» karl kratz online marketing

Infografik: Onlinemarketing mit zweistufigem Landingpage-System


Die Vermarktung von Angeboten (Produkte, Dienstleistungen, Lizenzen etc.) über das Internet kann auf viele unterschiedliche Wege geschehen. Eine in der Praxis gut bewährte Variante ist der Einsatz eines zweistufigen Landingpage-Systems.

Wenn das System gut geplant ist, lassen sich selbst Verkaufs-anbahnungen für hochkomplexe Angebote realisieren. Durch den Einsatz von "Standalone Landing Pages" (auch: Single Landing Pages) lassen sich derartige Systeme relativ schnell und kostengünstig bereitstellen.

Auf diese Weise können Sie binnen kürzester Zeit feststellen, ob Ihr Angebot für den Onlinemarketing-Kanal geeignet ist. Die Grafik verdeutlicht den Gesamtprozess, den ein "Interessent >> Kunde" dabei durchläuft (zum Vergrößern bitte anklicken):

Onlinemarketing mit einem zweistufigen Landingpage-System
  1. Bringen Sie nach einer eingehenden Analyse Ihrer Zielgruppe und Ihrer Mitbewerber Ihr Angebot in Position.
  2. Erzeugen Sie Aufmerksamkeit auf Augenhöhe mit Ihrer Zielgruppe
  3. Gestalten Sie die Kommunikation Ihres Angebots so, dass durch emotionale Trigger eine Motivation bei Ihrer Zielgruppe ausgelöst wird, um sich näher mit Ihrem Angebot zu beschäftigen. Sprechen Sie dabei gezielt vorherrschende Bedürfnisse an.
  4. Zeigen Sie Ihren Interessenten einen möglichst einfachen Weg auf, um an mehr Informationen zu Ihrem Angebot zu gelangen.
  5. Stellen Sie ein Informationspaket auf einer dedizierten Landingpage für Ihre Interessenten bereit. Gehen Sie in diesem Informationspaket intensiv auf die Werte-Vorstellungen Ihrer Interessenten ein: Beschreiben Sie den Erfahrungs- / Erlebniswert (sehr wichtig), den konkreten Nutzen (wichtig) und gehen Sie bestenfalls ausreichend auf die messbaren Angebotsattribute (obligatorisch) ein.
  6. Gestalten Sie Ihr Informationspaket so, dass Ihre Interessenten zumindest einen Kauf Ihres Angebots erwägen. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Informationspaket auf die ursprünglichen Emotionen Ihrer Zielgruppe eingeht. Kommunizieren Sie zum Beispiel "(Entscheidungs-)Sicherheit" um Vertrauen aufzubauen und den Kaufwillen zu stärken.
  7. Leiten Sie Ihre Zielgruppe zur zweiten Landingpage. Verwenden Sie dafür mindestens drei Wege: Direkt nach dem Download des Informationspakets, innerhalb des Informationspakets und im Rahmen einer zeitlich versetzten Erinnerungs-Nachricht (eMail).
  8. Die einzige Aufgabe der zweiten Landingpage ist der Verkauf. Durch eine konsistente Gestaltung der Kommunikation, der Werbemittel, der ersten Landingpage und des Informationspakets ist bei Ihren Interessenten bereits ein gewisses Maß an Vertrautheit entstanden (zumindest, wenn die einzelnen Schritte zeitnah aufeinander folgen). Dieser Umstand erhöht die Chance auf eine gute Konversionsrate. Achten Sie bei allen Werbemitteln, Kommunikationsmedien, Landingpages und Prozessen auf ein zuverlässiges Tracking und setzen Sie mindestens A/B-Tests ein.
  9. Optimieren Sie die Verkaufs-Landingpage für eine möglichst gute Konversionsrate.
  10. (Punkt 10 und 11 können ablauftechnisch auch vertauscht werden) Sorgen Sie für eine einwandfreie Lieferung und Bereitstellung Ihres Angebots.
  11. Wickeln Sie die Bezahlung Ihres Angebots möglichst mit wenig Hindernissen ab. Es ist ärgerlich und extrem kostenintensiv, wenn Interessenten ausgerechnet kurz vor dem Kaufabschluss abspringen! Tragen Sie vor allem an dieser Stelle dafür Sorge, dass Absprungraten pingelig analysiert und reduziert werden.
  12. Treten Sie nach dem Kauf nochmals mit Ihrem Kunden in Kontakt: Bringen Sie in Erfahrung, ob Sie den Prozess verbessern können. Fragen Sie nach, ob Ihr Kunde zufrieden ist. Das kann zum Beispiel in Form eines einfachen und benutzerfreundlichen Fragebogens geschehen. Nehmen Sie Kritik und Beschwerden ernst.
  13. Richten Sie die weitere Kommunikation an dem Lebenszyklus Ihres Angebots aus: Handelt es sich um ein Produkt, das nach einer Weile verbraucht ist? Oder um eine Dienstleistung, die regelmäßig benötigt wird?
  14. Binden Sie Ihren Kunden enger an sich: Laden Sie Ihn in Ihre Gruppen (z.B. be XING, Facebook) ein. "Verführen" Sie Ihre Kunden, ihnen bei Microblogging-Diensten wie Twitter zu folgen. Berichten Sie in Ihrem Blog regelmäßig darüber, wie Ihre Kunden das bereits bezogene Angebot z.B. noch intensiver nutzen können.
  15. Bieten Sie Ihren bestehenden Kunden zu einem sinnvollen Zeitpunkt weitere Produkte an. Vermeiden Sie jedoch eine spamartige oder agressiv verkäuferische Wirkung - es würde das bis jetzt mühsam aufgebaute Vertrauensverhältnis wieder zunichte machen. Hegen und pflegen Sie die Personen, die auf Ihrer Liste stehen ... es können Ihre wertvollsten und treuesten Kunden sein - und bleiben :-)

Viel Spaß bei der Umsetzung!

Landingpage Ebook

12 Kommentare zu Infografik: Onlinemarketing mit zweistufigem Landingpage-System

von Stefan am :

Hallo Karl, leider ist die Grafik bei Vergrößern nicht lesbar (Safari, Chrome, Firefox).

von Karl Kratz am :

Hallo Lisa, dann kam wohl der Inhalt des Beitrags nicht so richtig rüber: Hier geht es nicht um die SEO-technische Optimierung, sondern das langsame "heranführen" von Interessenten an den Produktverkauf. Hoffe, das hilft - beste Grüße, Karl

von lisa am :

Wie die Landingpages hier eingebunden sind kann das nicht sehr produktiv sein. Mein Vorschlag ist, 5 Satelitenseiten zu stärken, die dann mit den speziellen Keywords auf die eigentliche Seite abstrahlen. Damit gibt es auch eine bessere Konzentration auf die Hauptseite.

von Felix am :

Karl, du bist echt ein Gott! :-D Ich frage mich bei jedem deiner Beiträge, wo du die Zeit dafür hernimmst. Vielen Dank!

von Karl Berger am :

Grüß Gott Herr Kratz, vielen Dank für dieses Gedankenmodell. Wir sind gerade dabei ein neues Portal aufzubauen und Ihr Input hat uns dazu bewogen noch einmal komplett neu über unsere Aktivitäten nachzudenken. Wir wünschen einen schönen Sonntag. Karl Berger

von Online Vermarktung am :

[...] schematischen Aufbau dieses Praxis-Beispiels finden Sie im Artikel “Online Marketing mit einem zweistufigen Landing Page System“. Bei einer sorgfältigen Anwendung ist dieses System ideal, um zum Beispiel [...]

von Top 25 – 2010 « Wochenrückblicke am :

[...] Onlinemarketing mit zweistufigem Landingpage-System [...]

von Links der Woche, Freitag 15.10. | Werbeideen auf Marketing Guide am :

[...] Onlinemarketing mit 2stufigem Landingpagesystem http://www.karlkratz.de/onlinemarketing-blog/onlinemarketing-landingpage/ [...]

von Links des Tages vom 08.10.2010 » adobe, chromeium 8, facebook kritik, Microsoft, onlinemarketing, tellerrand, web-inhalte » Digital Life am :

[...] Kratz: Onlinemarketing mit zweistufigem Landingpage-System Kurz und Knackig und dazu eine gute [...]

von Thomas am :

Bis heute war bei uns der Aufbau normaler Landing Pages wichtig. Ich denke wir werden Deinen Vorschlag gleich nächste Woche austesten. Besten Dank!

von Kai Hebenstreit am :

Herr Kratz, wie immer ein sehr guter und fundierter Beitrag mit interessanten Anregungen für das eigene Marketing. Tatsächlich findet die Trennung von Information und Verkauf auch Einzug in meine aktuellen Konzepte. Schön dieses System bestätigt zu sehen! Beste Grüße, Kai Hebenstreit

von Helene am :

Echt Lesenswert. Damit muss man sich wohl mal näher beschäftigen. Bin auf weitere Posts gespannt.


Einen Kommentar zu diesem Artikel schreiben

Deine E-Mail-Adresse und Deine Webseite werden nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.