» karl kratz online marketing

Fuck you, copycat.

Du entwickelst enthusiastisch ein neues Produkt. Bringst es auf den Markt. Kämpfst um Kunden und Aufmerksamkeit. Wirst geschätzt. Geliebt. Und dann von Wettbewerbern kopiert und im Preis unterboten. Deine erste Reaktion: "Fuck you, Copycat!"

Digitale Findbarkeit: Einfacher Verlauf einer Online-Suche.
Kopieren, imitieren, inspirieren? Nicht jeder nachgeahmte First Mover fühlt sich geschmeichelt, wenn seine Idee von Copycats übernommen wird.

"First Mover" haben immer zeitliche Wettbewerbsvorteile: Sie machen etwas Unterscheidbares als Erster. Das zwingt bestehende Wettbewerber zur Imitation oder Reaktion. An First Mover erinnert man sich: Der erste Mann auf dem Mond, der erste Atlantikflug, der erste Sex. Kaum einer kann Zweite oder gar Drittplatzierte benennen - unser Gehirn funktioniert nun einmal so. Auch im militärischen Bereich und in der Evolution gilt der Erstschlag generell als förderlicher Wettbewerbsvorteil. Doch ein Blick in Wirtschaftszeitschriften zeigt, dass oft Copycats die Marktführerschaft erreichen, weil sie sich die Fehler und Schwächen der First Mover zunutze gemacht haben.

Nicht der First Mover Netscape, nicht der mächtige Nachfolger Altavista sondern ein Nachzügler namens Google dominierte schnell die globale Suchmaschinenlandschaft. Google kopierte einfach Altavistas schlichtes und erfolgreiches Design. Paul Flaherty schickte damals wohl ein wütendes „Fuck you, Copycat“ in Richtung Menlo Park. Googles Lern- und Anpassungsstrategie sorgte dann für die dauerhaft wahrnehmbare Unterscheidungsfähigkeit.

Für den Erfolg eines First Movers ist der Zeitpunkt des frühen Markteinstiegs wichtig. Aber wichtiger für den dauerhaften Erfolg ist die Differenzierung gegenüber Wettbewerber-Strategien und -Taktiken.

Es genügt nicht, nur Erster zu sein. Wichtig ist die dauerhafte Unterscheidungsfähigkeit.

Wie reagieren eigentlich die Kunden? Eine häufige Copycat-Strategie lautet: Preise provokant und massiv drücken. Es müssen ja nicht vergleichbar Forschungs- und Entwicklungs-Ressourcen finanziert werden. Billige Preise locken gerne viele Kunden mit einem legitimen Unwillen zur Differenzierung auf den Plan: Gleiche Leistung, günstigerer Preis? Gekauft!

Kunden, die Wert auf langfristige Geschäftsbeziehungen legen, betrachten Angebote und deren Anbieter sorgfältig und differenziert und entscheiden sich oft gegen billigste Angebote: Zu hoch ist das Risiko, dass die finanzielle Grundlage des Anbieters auf schwachen Beinen steht. Und zu hoch ist das Risiko, dass der reaktive Modus des Imitators für einen dauerhaften Wettbewerbsnachteil sorgt: Kunden innovativer First Mover profitieren als Erste von neuen Entwicklungen. Kunden von Copycats müssen warten, bis erfolgreiche Methoden und Technologien adaptiert werden.

Smarte First Mover setzen übrigens bevorzugt mehrschichtige Methoden ein, die bereits systembedingt nicht kopiert werden können, ohne ineffektiv oder gar unwirksam zu werden. In der Praxis kann häufig beobachtet werden, wie Kunden von rein kopiergetriebenen Unternehmen die Methoden unvollständig einsetzen. Das hat zur Folge, dass Investitionen ohne externes Benchmarking grundsätzlich ineffektiv eingesetzt werden.

Smarte Copycats kopieren erfolgreiche Methoden möglichst vollständig und entwickeln daraus kontinuierlich als differenzierbar wahrnehmbare Angebote für ihre Kunden. Nur so entsteht ein ernsthaft wettbewerbsfähiger Mehrwert.

Innovatoren und First Mover brauchen Mut und Energie: Wer sich einmal gegen die vom umgebenden Kollektiv erwarteten Verhaltensmuster durchsetzen musste, kann das nachvollziehen. First Mover zu sein erfordert oft sprichwörtliche "Eier aus Stahl". Reine Imitatoren ohne weitere Innovationskraft kommen mit Styropor-Eiern aus. Solange nur oberflächlich Preis und Leistung betrachtet wird, ist alles ok.

Ach ja: Styropor schmilzt übrigens ab 100 Grad Celsius. ;-)

* * *
* * *
* * *

Digitale Findbarkeit

Es gibt viele Unternehmen, die viele Ressourcen und Geld in ihre digitale Sichtbarkeit investieren. Und dennoch höre ich von solchen Unternehmen oft Klagen, "dass es schwierig sei, mit wenigen Ressourcen gute Resultate zu erzielen". Wenn man solche Unternehmen näher betrachtet, dann bemerkt man regelmäßig, dass hier ein Missverständnis bezüglich des Unterschieds digitaler Sichtbarkeit und digitaler Findbarkeit vorliegt.

* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *

Rechtliche Zulässigkeit von Webtracking-Tools

Herr  RA Dr. Martin Schirmbacher von der renommierten Kanzlei  HÄRTING Rechtsanwälte aus Berlin nahm sich ganz spontan über eine Stunde Zeit, um mir Fragen rund um die rechtliche Zulässigkeit von Webtracking-Tools zu beantworten. RA Dr. Schirmbacher... weiterlesen »

* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *
* * *

Keine Online Marketing Trends

Andauernd muss im Online-Marketing alles neu, anders und schneller sein. Aber fährt man mit dieser Strategie wirklich besser? Dieser Artikel beschreibt fünf explizite Nicht-Trends, wie sich Unternehmen online behaupten können.  weiterlesen »

* * *

Bringt Facebook Atlas Google ins Wanken?

Gibt es irgendetwas auf dieser Welt, was Googles (Markt-)Macht einschränken könnte? Vermutlich nicht. Es sei denn, Googles Achilles-Sehne wäre bekannt. Ok, das wäre Google Adwords: Hört dieser Geldstrom auf, wird es stressig. Oh, wait. weiterlesen »

* * *
* * *

Mitbewerberanalyse im Onlinemarketing

Peter Salomon von VersaCommerce stellt auf XING den Dauer-Beitrag "100 Tipps in 100 Tagen" bereit. Bei Tipp Nummer 59 geht es um das Thema "Mitbewerber im Online Marketing". Herr Salomon schreibt: "Analysiere Deinen schärfsten Konkurrenten. Was macht er gut? Machs besser!". Sehr präzise und kompakt auf den Punkt gebracht - aber was bedeutet das im Detail? weiterlesen